Die freddy fischer stiftung für Haiti

Fakten:
Gesamte Kostenübernahme des Neuaufbaus einer Schule für 120 Kinder, Kauf der Einrichtung, der Unterrichtsmaterialien und langfristige  Finanzierung von 3 Lehrkräften

Die freddy fischer stiftung unterstützt den nachhaltigen Aufbau der Projekte der Salesianer Don Boscos in Port-au-Prince auf Haiti. Dazu gehören Straßenkinderzentren: erste Anlaufstelle für Straßenkinder, Vorbereitung auf schulische/berufliche Ausbildung und Bordsteinschulen: Unterricht und kostenlose Mittagessen für Schüler.

Die Schulen geben den Kindern und Jugendlichen Halt, vermitteln einen ge­regelten Tagesablauf und eine Struktur und helfen somit bei der Bewältigung der traumatischen Erlebnisse. Das Verteilen einer warmen Mahlzeit garantiert, dass die Kinder und Jugendlichen zumindest einmal am Tag etwas zu essen bekommen und ist für die Familien ein starker Anreiz, ihre Kinder regelmäßig in die Schule gehen zulassen.

Die "Kleinen Schulen" in den Slums Cité Soleil und La Saline von Port-au-Prince.

Die Kleinen Schulen in den Slums, die oft nur aus 2-4 Klassen bestehen, wurden durch das Erdbeben in unterschiedlichem Grad beschädigt. Einige wurden fast komplett zerstört, bei anderen waren nur einige Reparaturmaßnahmen nötig. Die Kleinen Schulen werden von lokalen Lehrern betrieben, die eigenständig für den Wiederaufbau und Reparaturen zuständig sind, jedoch finanzieren die Salesianer den Wiederaufbau und leisten einen Beitrag zu den laufenden Kosten der Kleinen Schulen. Ohne diese Unterstützung könnte der Schulbetrieb nicht dauerhaft sicher gestellt werden.

Mitte des Jahres 2012 haben wir einen Abschlussbericht erhalten und können folgendes mitteilen:

Erfreulicherweise konnten 28 statt der anvisierten 20 „Kleinen Schulen“ mit den Spendengeldern saniert werden. Somit erhielten die Kinder von 8 zusätzlichen Schulen die Möglichkeit, ihre Grundschulausbildung wiederaufzunehmen. Zum Zeitpunkt der Erstellung des Projektantrags war es schwierig, die Gesamtkosten exakt zu kalkulieren, da der Grad der Beschädigung an den Minischulen sehr unterschiedlich war. Umso erfreulicher, dass trotz der gestiegenen Materialkosten in Folge des Erdbebens in Haiti mehr Schulen als anvisiert Instand gesetzt werden konnten.

Um eine schnelle Wiederaufnahme des Schulbetriebs gewährleisten zu können, wurde den „Kleinen Schulen“ eine Anschubfinanzierung gewährt. Pater Zucchi SDB konnte mit den Spendengeldern didaktisches Material (Schulbücher für 120 Schüler pro Schule) und Schulmaterial (Stifte, Hefte, Lineale für ca. 120 Schüler pro Schule) kaufen sowie einen Zuschuss zu den Lehrergehältern gewähren. Damit sorgte das Projekt nicht nur für den Wiederaufbau bzw. die Sanierung der „Kleinen Schulen“, sondern sicherte durch den Erwerb der didaktischen Materialien und Schulmaterialien auch die Qualität der Schulbildung.

Die direkt Begünstigten des Projekts sind etwa 3.300 Kinder im Alter zwischen 6 und 11 Jahren aus einem wirtschaftlich extrem schwachen Milieu. Sie erhalten die Möglichkeit, ihren Grundschulunterricht wieder aufzunehmen. Diese Kinder kommen aus den Slums von Port-au-Prince, wo sehr viel Armut herrscht. Durch den Wiederaufbau der 28 „Kleinen Schulen“ ist die schulische Weiterentwicklung dieser Kinder und Jugendlichen gesichert. Bildung ist für sie der einzige Ausweg aus einem Leben in Armut.

Durchgeführte Maßnahmen:
Im Zeitraum von November 2010 bis Dezember 2011 wurden 28 „Kleine Schulen“, die durch das Beben in unterschiedlichem Maße beschädigt wurden, renoviert und saniert. Für die Koordination der Bauarbeiten an den einzelnen Schulen waren die Lehrer der jeweiligen Einrichtungen verantwortlich. Die Salesianer Don Boscos unterstützten die Lehrer bei dem Aufbau ihrer Minischule durch die Übernahme der entstehenden Kosten.
Die Baumaßnahmen fielen je nach Grad der Beschädigung sehr unterschiedlich aus: Einige der Schulen mussten vom Fundament aus neu aufgebaut werden, während in anderen Schulen „nur“ stabilisierende Zwischenwände eingesetzt wurden. In zahlreichen Schulen mussten die Dächer erneuert werden. Ein wichtiger Bestandteil des Wiederaufbaus war die Installierung von Trinkwasseranlagen, um den Grundschülern einen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu sichern. Dies war und ist in den Slums von Port-au-Prince keine Selbstverständlichkeit.

Ein neue Dachkonstruktion
Eine "Kleine Schule" in La Saline mit neuem Dach.
Ein Blick in eines von 6 Klassenzimmern.
Neue Wassertanks
Die Kinder erhalten in den "Kleinen Schulen" sauberes Wasser.
Eine "Kleine Schule" in Cité Soleil, die Bauarbeiten befinden sich im vollen Gange.
In den neuen Klassenräumen kann der Unterricht bald wieder stattfinden.
Die Klassenräume werden neu aufgebaut.
Manche "Kleine Schulen" haben einen Schulhof und bieten genügend Platz zum Spielen.

Reisetagebuch Haiti - November 2012
von Claudia Ebinger, Projektreferentin in Haiti vom 19.11.-27.11.2012

» Reisetagebuch lesen